Montag, 12. November 2018

Die letzten Gartenprojekte für dieses Jahr und Tipps zum Umsetzen eines Strauches

Am vorletzten Wochenende sind wir sehr fleißig gewesen und haben unsere letzten Gartenprojekte für dieses Jahr umgesetzt. Zum einen haben wir einen Kirschbaum gefällt. Nun haben wir nur noch unseren alten knorrigen, denn einer reicht uns völlig. Als wir übernommen haben, hatten wir vier Kirschbäume- für uns zu viel.

https://fraupratolina.blogspot.com

Zum anderen haben wir den Schneeball aus dem Beet an der Terrasse an die Grundstücksgrenze versetzt. Auf dem Bild hier ist er bereits beschnitten und ich muss zugeben, dass es doch deutlich über unsere Kräfte ging. Wir mussten zwei Nachbarn um Hilfe bitten, um ihn auf einer Plane über den Rasen zu ziehen. Nun bin ich gespannt, ob er dort anwächst. 

https://fraupratolina.blogspot.com

Hier seht ihr eine Aufnahme aus dem letzten Jahr. Links im Bild ist der Schneeball. Die Terrasse dahinter ist nicht mehr zu sehen, umgekehrt ist der Blick vom Haus bzw. der Terrasse aus sehr eingeschränkt. 
Nun habe ich eine freie Sicht in den Garten und schaue vom Wohnzimmer aus im Winter nicht mehr auf den Kompost, sondern auf den Schneeball. Der Anblick ist natürlich um einiges schöner.

Wollt Ihr auch noch etwas umsetzen?
Aufgrund der milden Temperaturen geht das jetzt noch gut.
Vorbereitend solltet ihr euch über die Bedürfnisse der Pflanze informieren. Im Falle unseres Schneeballs habe ich gelesen, dass er gerne etwas Kompost oder Pflanzerde hat, sowie ein paar Hornspäne. Da ich den Kompost bereits im Oktober verteilt hatte, habe ich also vorher einen Sack Pflanzerde besorgt. Hornspäne hatte ich noch. 
Es ist günstig, den Strauch vorher zu beschneiden. Dann fällt das Ausgraben ein wenig leichter. Das Beschneiden hat auch einen weiteren Sinn, denn die Pflanze muss nach dem Umsetzen obenrum weniger versorgen und kann sich voll und ganz auf die Wurzeln konzentrieren. Daher ist ein Umsetzen oder neu Pflanzen von Bäumen und Sträuchern generell im November recht sinnvoll, da die meisten Pflanzen dann kein Laub mehr versorgen müssen. Beim Schneeball ist es gleich, er trägt ganzjährig Laub.
Wir haben versucht, den Wurzelballen so groß wie möglich zu lassen. Trotzdem mussten einige Wurzeln gekappt werden.
Die ganze Pflanze konnten wir nicht mehr tragen. Daher haben wir sie auf eine Plane gelegt und die quer durch den Garten gezogen. 
Das neue Pflanzloch haben wir großzügig ausgehoben und mit der Erde das alte Loch gefüllt.
Unten habe ich Pflanzerde eingefüllt und mit Hornspänen vermischt. Hier kann man schon mal ein wenig Wasser eingiessen. Dann wurde der Schneeball in das Loch gesetzt, ausgerichtet und das Loch mit der übrigen Pflanzerde aufgefüllt. 
Da die Wurzeln beschädigt sind, kann sich der Strauch nun nicht so gut mit Wasser versorgen. Daher ist es wichtig, ihn jeden Tag zu giessen. So leere ich nun langsam unsere Regentonnen. 
Das übrige Schnittgut vom Schneeball habe ich geschreddert und als Mulchschicht unter dem Busch verteilt.

https://fraupratolina.blogspot.com

Beide Tage haben wir mit einem kleinen Feuer beendet und haben nun endlich unsere Feuerschale eingeweiht.

Mit der Umsetzung der letzten Projekte haben wir nun neue Projekte für das nächste Jahr. So soll unsere Feuerschale einen festen Platz im Garten bekommen und ich möchte das gesamte Terrassenbeet neu gestalten.

Herzliche Grüße
Steffi

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    das war ein sehr interessanter Bericht, alles Achtung das war schon viel Arbeit.
    Meine Hochachtung aber, wenn es Euch keinen Spaß gemacht hätte, dann hätte ihr keinen Garten und es nicht gemacht.
    Jetzt freut Ihr Euch, dass es so geklappt hat.

    Dank für den Bericht, ich hab mir das gut vorstellen können.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva- Maria,
      Vor dem Umsetzen des Schneeballs hatte ich ordentlich Respekt, weil ich eine ungefähre Vorstellung davon hatte, wie schwer es ist.
      Das Baum fällen hat der Gatte mit geliehener Motorsäge gemacht und man hat ihm deutlich angesehen, dass er Spaß daran hatte, mal mit so einem schweren Gerät zu hantieren.
      Ich hoffe sehr, dass der Schneeball dort anwächst. Es wäre schade um ihn.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Steffi

      Löschen
  2. Da wart ihr ja wirklich sehr fleißig am werkeln. Bei einem Garten geht die Arbeit halt nie aus.
    Dir eine gute Woche!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Varis,
    Da hast Du recht und fürs neue Jahr stehen auch schon neue Pläne an. Aber das ist ja auch schön.
    Liebe Grüße und hab auch eine schöne Woche,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Solche Aktionen können ganz schön ausarten. Ich habe letzte Woche einen kleinen Strauch ausgebuddelt. Der war vielleicht widerspenstig! Ich habe geschwitzt, wie ein Sch...
    Aber irgendwann habe ich es doch geschafft. Jetzt bin ich froh, dass ich das noch erledigen könnte.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      Ich bin im Sommer auch schon mal an einem Johannisbeerstrauch gescheitert. Daher hatte ich ordentlich Respekt davor. Der Gatte ging da lockerer ran und hat irgendwann nur noch geflucht. Mit zwei netten Nachbarn ging es dann...
      Ich bin auch froh, dass das hinter uns liegt.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  5. ...ja das Gartenarbeitsjahr hält noch an, liebe Steffi,
    wir bekommen vom Nachbarn noch einen kleinen Pfirsichbaum, weil sie Platz für eine Quitte schaffen wollen und noch einen großen Pfirsichbaum haben, da heißt es auch nochmal buddeln und hoffen, dass er den Umzug gut übersteht,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgitt,
      Da wünsche ich Dir viel Glück beim Umzug! Ich drücke Dir die Daumen, dass es der Pfirsichbaum schafft!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  6. Ja ja, die Gartenprojekte gehen einem nie aus! Kaum ist eines erledigt, ergibt sich ein neues!
    Frohes Planen wünscht Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      Aber das ist ja auch ein wenig das Schöne daran. Wenn es nichts mehr zu tun gäbe, würde es auch wieder langweilig sein.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  7. Liebe Steffi,
    wir hatten auch mal einen sehr großen Kirschbaum im Garten, dessen Kirschen wir nie gegessen haben, und irgendwann haben wir den Baum dann gefällt. Mir hat das sehr Leid getan, erstens mag ich Bäume sehr und zweitens werde ich nie die Kirschblüte vergessen, das war so wunderschön, auch wenn es nur ein paar Tage waren.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      Aus diesem Grund haben wir nur die neueren Bäume weggenommen, den alten knorrigen Baum haben wir gelassen. Der würde mir tatsächlich auch fehlen.
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen

Wenn du auf diesem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google